www.aufbruch89.de

Westreisen
15px
schließen

Westreisen

splashscreen

Das Fernglas (Barbara Rösch)

"Und dann habe ich immer von Tettenborn nach Mackenrode geschaut und war glücklich als Kind."

Biografien, Familie, Mit Kinderaugen

splashscreen

Reisefreiheit? "Der Käfig ist geblieben." (Klaus Ungewitter)

Selbst jemand, der als Vermesser beruflich immer wieder auf das Gebiet der BRD kam, hatte privat keine Reisefreiheit.

Grenzkontakte

Militär
15px
schließen

Militär

splashscreen

Es wurde geschossen (Manfred Michaelis)

...denn natürlich gab es den Schießbefehl!

Familie, Grenzkontrolle, Schießbefehl

splashscreen

Schule und Militär (Matthias Rost)

In der neunten Klasse gab es eine zweiwöchige vormilitärische Ausbildung. Die Jugendlichen kamen mit Uniform und Holzgewehr in ein Camp.

Alltag (DDR), DDR-Ideologie

splashscreen

Verpflichte Dich zur Armee! (Christopher Bohne-Herzog)

In der DDR wurden Schüler unter Druck gesetzt. In solchen Situationen war der Beistand der Eltern ganz wichtig.

Alltag (DDR)

splashscreen

Vormilitärische Ausbildung: Schüler der 9. Klasse am Gewehr (Christopher Bohne-Herzog)

"Wir wurden 14 Tage lang richtig einkaserniert."

Alltag (DDR)

Montagsdemos
15px
schließen

Montagsdemos

splashscreen

Kritik am System und Demonstrationen (Christopher Bohne-Herzog)

Der Sechzehnjährige sorgte sich um die Eltern, die bei den Demonstrationen vielleicht verhaftet hätten werden können.

Alltag (DDR)

splashscreen

Montagsdemos (Frank Spellner)

Nachdem man kaum mehr Ersatzteile kriegen konnte, wurde klar, dass dieses System nicht weiter bestehen kann und so fühlten sich die Montagsdemos genau richtig an.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Widerstand

splashscreen

Wendezeit (Matthias Rost)

Die Wendezeit war sehr chaotisch und aufregend, in der Schule, bei den Montagsdemos und Zuhause.

Grenzöffnung

splashscreen

Montagsdemonstrationen in Nordhausen (Barbara Rösch)

"Natürlich haben wir alle daran teilgenommen!"

Alltag (BRD), Menschlichkeit

Alltag (DDR)
21px
schließen

Alltag (DDR)

splashscreen

Schwiegervater erkrankt auf Westbesuch schwer - eine Familientragödie … (Otto Schäfer)

In der DDR bekamen Rentner problemlos eine Reiseerlaubnis in den Westen. Wenn die dort blieben, entlastete das die Rentenkasse. Bei Berufstätigen wurden die Genehmigungen deutlich zögerlicher erteilt. So konnten die Schäfers den todkranken Schwiegervater nicht noch einmal sehen.

Beerdigungen, Familie

splashscreen

Schüler in der DDR (Christopher Bohne-Herzog)

Nicht nur in Mackenrode gab es zusätzlich zum Unterricht für Schüler noch eine ganze Reihe von Aktivitäten, die in der DDR quasi verpflichtend waren.

splashscreen

Sich um die Opfer der DDR-Diktatur kümmern - eine Lebensaufgabe (Erhart Neubert)

Zur Zeit der DDR konnte er als Pfarrer vor allem nur zuhören (abgesehen von der Möglichkeit mit Schein-Arbeitsverträgen zu helfen); aber mit der friedlichen Revolution wurde das anders. Nun konnte er den Opfern wenigstens verspätet aktiv helfen, Gerechtigkeit zu bekommen.
"Deswegen ist für mich '89 ein ungeheures Geschenk!"

Kirche, Repressionen, Wiedergutmachung

splashscreen

Verhältnis Mackenrode/Tettenborn nach 1989 (Gerd Hellmut Lautenbach)

Die DDR hatte die Tradition der Schützenvereine nicht ganz gebrochen, sondern in einer neuen Organisation vereinnahmt: der Gesellschaft für Sport und Technik. Nach der friedlichen Revolution wurde in Mackenrode wieder an die alte Vereinstradition angeknüpft. Dabei hat der Tettenborner Schützenverein geholfen.

Alltag (BRD)

splashscreen

Schildbürgerstreich (Frank Spellner)

1989 sollten noch einmal die Grenzschilder ausgewechselt werden, doch 15 davon wurden nie aufgestellt…

Menschlichkeit, Widerstand

splashscreen

Vormilitärische Ausbildung: Schüler der 9. Klasse am Gewehr (Christopher Bohne-Herzog)

"Wir wurden 14 Tage lang richtig einkaserniert."

Militär

splashscreen

Wendehälse (Christopher Bohne-Herzog)

In der Phase der friedlichen Revolution wurden an der Schule Runde Tische gebildet und über Demokratie gesprochen. Dabei wirkten einige Lehrer unglaubwürdig auf ihn.

Grenzöffnung

splashscreen

Kirche in der DDR (Michael Wegner)

"Kirche- das war meine Familie." Die Kirche in der DDR war durch den staatlichen Druck geprägt.

Biografien, Kirche, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Pfingsten in Gewahrsam (Frank Spellner)

Nach einem Jungenstreich in der Nähe der Grenze musste Frank Spellner Pfingsten in einem Keller verbringen.

Biografien, Menschlichkeit, Mit Kinderaugen

splashscreen

Das gehörte dazu... (Margret Kern)

"Diesen Alltag hat man absolviert, ohne darüber nachzudenken, ob das sinnvoll war."

splashscreen

Westpaket - "… so toll wie ein Handy heute! (Silvia Wernicke)

Westpakete hatten vor allem für Kinder einen ganz besonderen Reiz. "Ein Wecker aus dem Westen hat mich begleitet …"

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Biografien, DDR-Ideologie, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Feuerwerk im Westen (Michael Wegner)

"Und dann hat man sich das gemerkt, hinter welchem Berg ist welches Dorf da drüben."
Für die alte Generation waren die Dörfer jenseits der Grenze noch ein Begriff.

Sperrgebiet

splashscreen

Angst vor der Stasi (Heinz Hippauf)

Auf einem Familienfest in der DDR überraschte die Stasi die Gäste und wollte zu Herrn Hippauf…

Familienfeste, Stasi

splashscreen

Aufbau der ersten Grenzanlagen (Otto Schäfer)

Sein Vater hat die erste provisorische Grenzbefestigung der sowjetischen Besatzungszone mit bauen müssen. Schritt für Schritt wurde die Grenze dann stärker befestigt.

Grenzzaun

splashscreen

Ochsenkopfantennen (Wolfgang Schlicht)

Und dann gab es den Befehl, dass alle Ochsenkopfantennen abgesägt werden mussten.

Familie, Repressionen

splashscreen

Leben im Alarmzustand - nah am Grenzzaun (Otto Schäfer)

"Das Geheul war so stark, dass wir nachts nicht mehr schlafen konnten."

Grenzzaun, Sperrgebiet

splashscreen

Der richtige Moment: Die Grenzen gingen auf mit dem Schulabschluss (Christopher Bohne-Herzog)

"Ohne die Wende hätte ich nie studiert!"

Biografien, Grenzöffnung

splashscreen

Ein kleines bißchen Freiheit. Zum Studium endlich aus der Sperrzone raus. (Silvia Wernicke)

Die Studierenden kamen aus allen Teilen der DDR. "Das war eine Horizonterweiterung."

Sperrgebiet

splashscreen

DDR-Schulalltag (Margret Kern)

"Der Alltag war für uns damals normal. Wir kannten es ja nicht anders."

splashscreen

Montagsdemos (Frank Spellner)

Nachdem man kaum mehr Ersatzteile kriegen konnte, wurde klar, dass dieses System nicht weiter bestehen kann und so fühlten sich die Montagsdemos genau richtig an.

Menschlichkeit, Montagsdemos, Widerstand

splashscreen

Der ungültige Passierschein. Das System kannte kein Erbarmen - gemeinsam erzählt mit seiner Frau Marlies (Marlies und Günter Gundlach)

Die DDR hatte einen 5-Kilometer-Streifen entlang der Grenze zum Sperrgebiet erklärt. Der Zugang wurde streng kontrolliert. Dadurch wurde eine Flucht extrem erschwert. Nur die Anwohner hatten einen Passierschein, um den grenznahmen Bereich betreten zu dürfen. Für Besucher, wie Günter Gundlachs Verlobte Marlies, war es schwer, eine solche Erlaubnis zu bekommen. Diese Passierscheine waren auch immer nur für einen gewissen Zeitraum gültig.

Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Die Grenze ist wirklich auf! (Silvia Wernicke)

Die Vorbereitung auf die Prüfung in "sozialistischem Recht" wurde durch Rufe gestört: "Ich bin morgen auf dem Kudamm!

Grenzöffnung

splashscreen

Wir zogen wieder ein (Otto Schäfer)

Nachdem die Sowjet-Soldaten das beschlagnahmte Haus der Schäfers im August 1952 verlassen hatten, war anfangs unklar, ob sie es nun wiederhaben dürfen.

Sperrgebiet

splashscreen

Verwandschaftsbesuche in der Sperrzone (Silvia Wernicke)

Familienfeste mit Westbesuch waren in der Sperrzone besonders erschwert.

Familienfeste

splashscreen

Unser Haus wurde von der Armee beschlagnahmt (Otto Schäfer)

Im Sperrbereich brachte die Sowjetarmee Soldaten in beschlagnahmten Privathäusern unter.

Sperrgebiet

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Biografien, Familie, Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Ein Ausweis war wichtiger als Geld (Otto Schäfer)

Im Sperrgebiet wurde ständig kontrolliert. Wer ohne Papiere aufgegriffen wurde machte sich der Republikflucht verdächtig.

Sperrgebiet

splashscreen

Wer guckt Westen? (Wolfgang Schlicht)

Schon in der Grundschule wurden die Kinder ausspioniert…

DDR-Ideologie, Mit Kinderaugen, Stasi

splashscreen

Zufrieden mit der Arbeit (Wolfgang Schlicht)

"Ich war mal da und mal da… und die Zeit ging schnell vorbei."

Biografien

splashscreen

Paten-Brigaden im Grenzgebiet (Margret Kern)

Jede Klasse hat einen Patenvertrag mit einem Zug der Grenzkompanie.

Sperrgebiet

splashscreen

Marxismus-Leninismus: Die Gedanken der Gegenseite kennenlernen (Michael Wegner)

Das Geld für den "antifaschistischen Schutzwall" (so die offizielle Bezeichnung für die Grenzbefestigung) hätte auch anders investiert werden können …

Utopien

splashscreen

Der haut ab! (Christopher Bohne-Herzog)

Ein Kumpel hatte sich entschieden, über Budapest in den Westen zu gehen.

Flucht

splashscreen

Ein Gefühl, wie eingesperrt (Silvia Wernicke)

Das Leben in der Sperrzone aus der Perspektive eines Kindes oder einer Jugendlichen …

Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Wie konnten Sie es so isoliert im Sperrgebiet aushalten? "Ein Tier im Zoo …" (Klaus Ungewitter)

Die Menschen im Sperrgebiet haben sich ihren Alltag irgendwie eingerichtet, so gut es ging.

Sperrgebiet

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (BRD), Grenzkontakte, Grenzzaun, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Das Schulleben in der DDR (Matthias Rost)

Das Schulleben in der DDR war geprägt von Organisation und Gruppenzwang, doch damals war dies alltäglich.

DDR-Ideologie, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Schwere Zeiten (Hans Schattenberg)

"Es gab Situationen, in denen man am liebsten geheult hätte."

Alltag (BRD), Repressionen

splashscreen

Kritik am System und Demonstrationen (Christopher Bohne-Herzog)

Der Sechzehnjährige sorgte sich um die Eltern, die bei den Demonstrationen vielleicht verhaftet hätten werden können.

Montagsdemos

splashscreen

Verpflichte Dich zur Armee! (Christopher Bohne-Herzog)

In der DDR wurden Schüler unter Druck gesetzt. In solchen Situationen war der Beistand der Eltern ganz wichtig.

Militär

splashscreen

Schule 1989: "lieber per sie!" (Christopher Bohne-Herzog)

Zur Zeit der friedlichen Revolution war er gerade in der 10. Klasse. Zu seiner damaligen Klassenlehrerin, Frau Kern, hatte er vertrauen. Bei anderen Lehrern wollte er dagegen bewusst auf Distanz gehen.

Grenzöffnung

splashscreen

Leben in der Sperrzone (Christopher Bohne-Herzog)

Selbst die Großeltern konnten nicht spontan zu Besuch kommen. Und nach Fluchtversuchen gab es Befragungen.

Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Biografien, Menschlichkeit, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Arbeitslos durch die Wende (Gerd Hellmut Lautenbach)

Als er mit 62 Jahren arbeitslos wurde, hat er aus der Not eine Tugend gemacht und die frei gewordene Zeit seinem Ehrenamt als Ortsbürgermeister gewidmet.

Alltag (BRD)

splashscreen

Zwangsaussiedlungen - von einem Tag auf den anderen (Erhart Neubert)

Im Sperrgebiet haben die Funktionäre eine besondere Strategie entwickelt, um die Menschen zu disziplinieren. Die mussten nämlich dort mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Besonders in den 50er und 60er Jahren traf dieses Schicksal viele Familien.

Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Leitern an der Grenze (Frank Spellner)

Irgendwann sollten alle Leitern gesichert werden, damit sie nicht als Hilfsmittel zur Grenzüberwindung dienen konnten.

Flucht, Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Schule und Militär (Matthias Rost)

In der neunten Klasse gab es eine zweiwöchige vormilitärische Ausbildung. Die Jugendlichen kamen mit Uniform und Holzgewehr in ein Camp.

DDR-Ideologie, Militär

splashscreen

Nach 27 Jahren in Mackenrode der erste Besuch aus dem Nachbardorf (Gerd Hellmut Lautenbach)

Zusammen mit seinem Sangesbruder war er der erste, der von Tettenborn nach Mackenrode kam. Es gab ein großes Hallo im Gasthof zur Linde. Dort fand gerade eine Geflügelausstellung statt. (Siehe auch: der besondere Gegenstand!)

Alltag (BRD), Erste Begegnungen, Grenzöffnung

Begrüßungsgeld
15px
schließen

Begrüßungsgeld

splashscreen

Auszahlung des Begrüßungsgelds (Karen Schlichting-Letsch)

"Dieses Wochenende war Ausnahmezustand!"

Erste Begegnungen, Grenzöffnung

splashscreen

Leere Regale im Supermarkt (Karen Schlichting-Letsch)

Zur Zeit kurz nach der Grenzöffnung bekam der örtliche Supermarkt drei Mal am Tag neue Ware.

Erste Begegnungen, Grenzöffnung

splashscreen

Zum ersten Mal im Westen (Christopher Bohne-Herzog)

"Das Beste war eine Büchse Pfirsiche!"

Grenzöffnung

Schießbefehl
15px
schließen

Schießbefehl

splashscreen

Grenzalarm (Wolfgang Schlicht)

Was passierte bei Grenzalarm?

DDR-Ideologie, Flucht, Grenzkontrolle, Sperrgebiet

splashscreen

Tote an der Grenze? "Das haben wir nicht mitbekommen." (Klaus Ungewitter)

Er hat in dem Grenzabschnitt, in dem er als Vermesser tätig war, sehr viel mitbekommen von dem, was sich an der Grenze abspielte.

Flucht

splashscreen

Verschärfung der Trennung (Gerd Hellmut Lautenbach)

"Ich habe die Grenze von Anfang bis Ende miterlebt und kann nur sagen, es war furchtbar."

Grenzkontakte, Repressionen

splashscreen

Es wurde geschossen (Manfred Michaelis)

...denn natürlich gab es den Schießbefehl!

Familie, Grenzkontrolle, Militär

Wiedergutmachung
15px
schließen

Wiedergutmachung

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Sich um die Opfer der DDR-Diktatur kümmern - eine Lebensaufgabe (Erhart Neubert)

Zur Zeit der DDR konnte er als Pfarrer vor allem nur zuhören (abgesehen von der Möglichkeit mit Schein-Arbeitsverträgen zu helfen); aber mit der friedlichen Revolution wurde das anders. Nun konnte er den Opfern wenigstens verspätet aktiv helfen, Gerechtigkeit zu bekommen.
"Deswegen ist für mich '89 ein ungeheures Geschenk!"

Alltag (DDR), Kirche, Repressionen

splashscreen

Eigentumsrückgabe (Frank Spellner)

Was war mit den verlassenen Höfen geschehen und wie sollte man die Rückgabe händeln?

Biografien, Flucht

Erste Begegnungen
17px
schließen

Erste Begegnungen

splashscreen

Nachbardörfer im Feierrausch (Klaus Klinke)

Nach und nach wurden die Orte wieder von den alten Straßen verbunden, ein Grund zum Feiern auf beiden Seiten …

Grenzöffnung

splashscreen

Leere Regale im Supermarkt (Karen Schlichting-Letsch)

Zur Zeit kurz nach der Grenzöffnung bekam der örtliche Supermarkt drei Mal am Tag neue Ware.

Begrüßungsgeld, Grenzöffnung

splashscreen

Die Wende war schon aufregend! (Margret Kern)

"Wir hatten Kontakte und deshalb wussten wir ja schon, dass es in Leipzig brodelte…"

Grenzöffnung

splashscreen

Nach 27 Jahren in Mackenrode der erste Besuch aus dem Nachbardorf (Gerd Hellmut Lautenbach)

Zusammen mit seinem Sangesbruder war er der erste, der von Tettenborn nach Mackenrode kam. Es gab ein großes Hallo im Gasthof zur Linde. Dort fand gerade eine Geflügelausstellung statt. (Siehe auch: der besondere Gegenstand!)

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Grenzöffnung

splashscreen

Auszahlung des Begrüßungsgelds (Karen Schlichting-Letsch)

"Dieses Wochenende war Ausnahmezustand!"

Begrüßungsgeld, Grenzöffnung

splashscreen

Neu gewonnene Freiheit für die Verwandten (Karen Schlichting-Letsch)

Zu Anfang gab es regen Besuchsverkehr!

Grenzöffnung

splashscreen

Die Öffnung der Grenze - eine besondere Veranstaltung in Walkenried (Dieter Altenburg)

"Am 11.11. um 11:11 - kam die Karnevalskapelle über die Grenze - das war unglaublich!"

Grenzöffnung

splashscreen

Sprudel-Tennis - Wortgefechte an der Grenze (Burkhard Schmidt)

Auf beiden Seiten des Grenzzauns hatten Menschen beruflich zu tun und so kam es zwangsläufig zu Begegnungen.

Grenzkontakte, Grenzzaun

splashscreen

Der erste Grenzübertritt (Margret Kern)

"Und dann kamen uns zwei Grenzsoldaten entgegen. Ich hatte wahnsinnige Angst."

Grenzöffnung

splashscreen

Ostbesuch. Wie viele Plätze hat ein Trabbi? (Thea Schmidt)

Sie hatte 1989 innerhalb von 6 Wochen 96 Verwandte zu Besuch.

Grenzöffnung

splashscreen

Die ersten Ost-West-Begegnungen: "Sie haben sich nicht schwer getan, aber wir haben es ihnen nicht leicht gemacht ." (Dieter Altenburg)

Er ist selbstkritisch und meint, die Tettenborner hätten viel mehr auf die Mackenröder zugehen müssen.

Grenzöffnung

splashscreen

Die Bananenstaude (Burkhard Schmidt)

Kleine, menschliche Begegnungen am Grenzzaun.

Grenzkontakte, Grenzzaun

splashscreen

Grenzöffnung (Manfred Michaelis)

Hier beschreibt er die erste Zeit nach der Wende. Die Menschen aus dem Osten schienen es wohl noch früher mitbekommen zu haben…

Grenzöffnung

splashscreen

Deutsch-deutscher Karneval 1989 (Burkhard Schmidt)

"… die hat mich abgeknutscht. Ich wusste gar nicht, was mir geschah."

Grenzöffnung

Grenzkontrolle
17px
schließen

Grenzkontrolle

splashscreen

Selbstschussanlagen (Wolfgang Schlicht)

Eine Selbstschussanlage funktioniert wie eine Schrotflinte. Einmal löste sich ein Schuss…

Biografien

splashscreen

Grenzverletzung (Volker Schlichting)

Einmal kletterte ein Mann aus Bad Sachsa auf den Zaun…

Biografien, Grenzkontakte, Repressionen

splashscreen

Werdegang (Klaus Klinke)

In Zorge aufgewachsen, wurde er später für zehn Jahre Zoll-Kommissar.

Biografien

splashscreen

Grenzsoldaten (Frank Spellner)

Die Grenzsoldaten waren damals sehr jung und verstanden noch gar nicht die politische Tragweite der Grenze.

Biografien

splashscreen

Grenzalarm (Wolfgang Schlicht)

Was passierte bei Grenzalarm?

DDR-Ideologie, Flucht, Schießbefehl, Sperrgebiet

splashscreen

Es wurde geschossen (Manfred Michaelis)

...denn natürlich gab es den Schießbefehl!

Familie, Militär, Schießbefehl

splashscreen

Familienfeiern hinter der Grenze (Gerd Hellmut Lautenbach)

Verbotener Westkontakt: West-Kusine beendet eine Armeekarriere.
Schikane an der Grenze

Familienfeste, Repressionen

splashscreen

Einreise in die DDR (Volker Schlichting)

"Gestört hat mich die Grenze eigentlich nicht, nur die Grenzkontrollen waren sehr anstrengend…"

Alltag (BRD), Ostreisen

splashscreen

Der ungültige Passierschein. Das System kannte kein Erbarmen - gemeinsam erzählt mit seiner Frau Marlies (Marlies und Günter Gundlach)

Die DDR hatte einen 5-Kilometer-Streifen entlang der Grenze zum Sperrgebiet erklärt. Der Zugang wurde streng kontrolliert. Dadurch wurde eine Flucht extrem erschwert. Nur die Anwohner hatten einen Passierschein, um den grenznahmen Bereich betreten zu dürfen. Für Besucher, wie Günter Gundlachs Verlobte Marlies, war es schwer, eine solche Erlaubnis zu bekommen. Diese Passierscheine waren auch immer nur für einen gewissen Zeitraum gültig.

Alltag (DDR), Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Leitern an der Grenze (Frank Spellner)

Irgendwann sollten alle Leitern gesichert werden, damit sie nicht als Hilfsmittel zur Grenzüberwindung dienen konnten.

Alltag (DDR), Flucht, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Alltag (DDR), Biografien, Familie, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Grenzkontrolle (Karen Schlichting-Letsch)

Für Frau Schlichting-Letsch war die Grenzkontrolle immer eine sehr bedrohliche Angelegenheit. Einmal vergaß ihre Großmutter die Handtasche im Bus…"

Mit Kinderaugen, Ostreisen

Sperrgebiet
19px
schließen

Sperrgebiet

splashscreen

Der ungültige Passierschein. Das System kannte kein Erbarmen - gemeinsam erzählt mit seiner Frau Marlies (Marlies und Günter Gundlach)

Die DDR hatte einen 5-Kilometer-Streifen entlang der Grenze zum Sperrgebiet erklärt. Der Zugang wurde streng kontrolliert. Dadurch wurde eine Flucht extrem erschwert. Nur die Anwohner hatten einen Passierschein, um den grenznahmen Bereich betreten zu dürfen. Für Besucher, wie Günter Gundlachs Verlobte Marlies, war es schwer, eine solche Erlaubnis zu bekommen. Diese Passierscheine waren auch immer nur für einen gewissen Zeitraum gültig.

Alltag (DDR), Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Das Schulleben in der DDR (Matthias Rost)

Das Schulleben in der DDR war geprägt von Organisation und Gruppenzwang, doch damals war dies alltäglich.

Alltag (DDR), DDR-Ideologie, Mit Kinderaugen

splashscreen

Wie konnten Sie es so isoliert im Sperrgebiet aushalten? "Ein Tier im Zoo …" (Klaus Ungewitter)

Die Menschen im Sperrgebiet haben sich ihren Alltag irgendwie eingerichtet, so gut es ging.

Alltag (DDR)

splashscreen

Sperrgebiet (Karen Schlichting-Letsch)

Die Großmutter hatte eine Schwester im Sperrgebiet.

Familienfeste, Grenzkontakte, Ostreisen

splashscreen

Zwangsaussiedlungen - von einem Tag auf den anderen (Erhart Neubert)

Im Sperrgebiet haben die Funktionäre eine besondere Strategie entwickelt, um die Menschen zu disziplinieren. Die mussten nämlich dort mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Besonders in den 50er und 60er Jahren traf dieses Schicksal viele Familien.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Repressionen, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Ein Ausweis war wichtiger als Geld (Otto Schäfer)

Im Sperrgebiet wurde ständig kontrolliert. Wer ohne Papiere aufgegriffen wurde machte sich der Republikflucht verdächtig.

Alltag (DDR)

splashscreen

Paten-Brigaden im Grenzgebiet (Margret Kern)

Jede Klasse hat einen Patenvertrag mit einem Zug der Grenzkompanie.

Alltag (DDR)

splashscreen

Wir zogen wieder ein (Otto Schäfer)

Nachdem die Sowjet-Soldaten das beschlagnahmte Haus der Schäfers im August 1952 verlassen hatten, war anfangs unklar, ob sie es nun wiederhaben dürfen.

Alltag (DDR)

splashscreen

Kirche in der DDR (Michael Wegner)

"Kirche- das war meine Familie." Die Kirche in der DDR war durch den staatlichen Druck geprägt.

Alltag (DDR), Biografien, Kirche, Repressionen

splashscreen

Feuerwerk im Westen (Michael Wegner)

"Und dann hat man sich das gemerkt, hinter welchem Berg ist welches Dorf da drüben."
Für die alte Generation waren die Dörfer jenseits der Grenze noch ein Begriff.

Alltag (DDR)

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Leben im Alarmzustand - nah am Grenzzaun (Otto Schäfer)

"Das Geheul war so stark, dass wir nachts nicht mehr schlafen konnten."

Alltag (DDR), Grenzzaun

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Alltag (DDR), Biografien, Menschlichkeit, Mit Kinderaugen, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Leitern an der Grenze (Frank Spellner)

Irgendwann sollten alle Leitern gesichert werden, damit sie nicht als Hilfsmittel zur Grenzüberwindung dienen konnten.

Alltag (DDR), Flucht, Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), Biografien, DDR-Ideologie, Menschlichkeit, Repressionen, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Ein Gefühl, wie eingesperrt (Silvia Wernicke)

Das Leben in der Sperrzone aus der Perspektive eines Kindes oder einer Jugendlichen …

Alltag (DDR), Mit Kinderaugen

splashscreen

Grenzalarm (Wolfgang Schlicht)

Was passierte bei Grenzalarm?

DDR-Ideologie, Flucht, Grenzkontrolle, Schießbefehl

splashscreen

Ein kleines bißchen Freiheit. Zum Studium endlich aus der Sperrzone raus. (Silvia Wernicke)

Die Studierenden kamen aus allen Teilen der DDR. "Das war eine Horizonterweiterung."

Alltag (DDR)

splashscreen

Im Sperrgebiet eingeschlossen (Manfred Michaelis)

Die Menschen dort waren eigentlich doppelt eingesperrt…

Repressionen

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Alltag (DDR), Biografien, Familie, Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Unser Haus wurde von der Armee beschlagnahmt (Otto Schäfer)

Im Sperrbereich brachte die Sowjetarmee Soldaten in beschlagnahmten Privathäusern unter.

Alltag (DDR)

splashscreen

Leben in der Sperrzone (Christopher Bohne-Herzog)

Selbst die Großeltern konnten nicht spontan zu Besuch kommen. Und nach Fluchtversuchen gab es Befragungen.

Alltag (DDR), Mit Kinderaugen

splashscreen

"Es waren nur Grenzen." Die Perspektive eines Vermessers (Klaus Ungewitter)

Ein ostdeutscher Vermesser sieht die Grenze aus einer sehr eigenen Perspektive. Im Grundlagenvertrag der beiden deutschen Staaten wurde eine Überprüfung der Grenze festgelegt. Die Die Familie Ungewitter war in zwei Generationen dabei:
Der Vater: 1973-76
Der Sohn: ab 1985

Grenzzaun

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Grenzkontakte, Grenzzaun, Mit Kinderaugen

splashscreen

Verwandschaft im Sperrgebiet (Manfred Michaelis)

Es war schwer, mit der Verwandtschaft im Sperrgebiet in Kontakt zu bleiben. Man durfte sich ja nur in anderen Orten, wie zum Beispiel Nordhausen, treffen.

Familie

Kirche
15px
schließen

Kirche

splashscreen

Kirche in der DDR (Michael Wegner)

"Kirche- das war meine Familie." Die Kirche in der DDR war durch den staatlichen Druck geprägt.

Alltag (DDR), Biografien, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Sich um die Opfer der DDR-Diktatur kümmern - eine Lebensaufgabe (Erhart Neubert)

Zur Zeit der DDR konnte er als Pfarrer vor allem nur zuhören (abgesehen von der Möglichkeit mit Schein-Arbeitsverträgen zu helfen); aber mit der friedlichen Revolution wurde das anders. Nun konnte er den Opfern wenigstens verspätet aktiv helfen, Gerechtigkeit zu bekommen.
"Deswegen ist für mich '89 ein ungeheures Geschenk!"

Alltag (DDR), Repressionen, Wiedergutmachung

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

Alltag (BRD)
19px
schließen

Alltag (BRD)

splashscreen

Aufgabe des Grenzinformationsdienstes (Rainer Böhle)

Oft war er entlang der Grenze unterwegs, um Besuchern die Grenzbefestigung zu zeigen. Dabei sah er immer wieder auch Soldaten der Grenztruppen - mit einem von ihnen hat er später das Grenzlandmuseum in Tettenborn aufgebaut.

Grenzkontakte, Grenzzaun

splashscreen

Arbeitslos durch die Wende (Gerd Hellmut Lautenbach)

Als er mit 62 Jahren arbeitslos wurde, hat er aus der Not eine Tugend gemacht und die frei gewordene Zeit seinem Ehrenamt als Ortsbürgermeister gewidmet.

Alltag (DDR)

splashscreen

Einreise in die DDR (Volker Schlichting)

"Gestört hat mich die Grenze eigentlich nicht, nur die Grenzkontrollen waren sehr anstrengend…"

Grenzkontrolle, Ostreisen

splashscreen

Schwere Zeiten (Hans Schattenberg)

"Es gab Situationen, in denen man am liebsten geheult hätte."

Alltag (DDR), Repressionen

splashscreen

Blick in den Westen (Volker Schlichting)

"Als ich Tettenborn so nah mal von der anderen Seite aus sah, lief es mir eiskalt den Rücken runter."

Mit Kinderaugen, Ostreisen

splashscreen

Eisiges Schweigen. Verhältnis zu den DDR-Grenzsoldaten (Klaus Klinke)

Westkontakte waren für die Grenztruppen der DDR streng verboten.

Grenzkontakte, Grenzzaun

splashscreen

Montagsdemonstrationen in Nordhausen (Barbara Rösch)

"Natürlich haben wir alle daran teilgenommen!"

Menschlichkeit, Montagsdemos

splashscreen

Die Grenze direkt nach dem Krieg - anfangs war sie noch durchlässig (Dieter Altenburg)

Sie spielten viel in der nähe der Grenze und kannten sich gut aus. Er ist ein Mal zusammen mit seinem Bruder heimlich über die Grenze und zu Fuß bis nach Nordhausen. Auch auf dem Rückweg mussten sie an den sowjetischen Soldaten vorbei.

Grenzzaun, Mit Kinderaugen

splashscreen

Die Grenze war allgegenwärtig (Volker Schlichting)

Als Volker Schlichting sechs Jahre alt war, lief er einmal zu weit hinter die Grenzschilder…

Mit Kinderaugen

splashscreen

Wir waren die Klassenfeinde (Thea Schmidt)

Bekannte wechselten die Straßenseite, denn mit Westdeutschen wollte niemand etwas zu tun haben.

Biografien, Familie

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (DDR), Grenzkontakte, Grenzzaun, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Die Tettenborner mussten sich umorientieren, die starke Verbindung nach Nordhausen war gekappt. (Dieter Altenburg)

Schon vorher war die Region arm und ohne Industrie, und dann wurde auch noch die Verbindung nach Osten abgeschnitten.

splashscreen

Dienst als Zöllner (Klaus Klinke)

Als Doppelstreife unterwegs …

splashscreen

Verhältnis Mackenrode/Tettenborn nach 1989 (Gerd Hellmut Lautenbach)

Die DDR hatte die Tradition der Schützenvereine nicht ganz gebrochen, sondern in einer neuen Organisation vereinnahmt: der Gesellschaft für Sport und Technik. Nach der friedlichen Revolution wurde in Mackenrode wieder an die alte Vereinstradition angeknüpft. Dabei hat der Tettenborner Schützenverein geholfen.

Alltag (DDR)

splashscreen

Politische Bildung (Wolfgang Schlicht)

Alle 14 Tage gab es den sogenannten "Politunterricht"...

DDR-Ideologie, Stasi

splashscreen

Leben auf der Westseite des Zauns. "Wir konnten uns nur in eine Richtung bewegen." (Gerd Hellmut Lautenbach)

Die grenznahmen Gebiete der BRD galten als strukturschwache Region und wurden speziell gefördert (Grenzlandhilfe).

Grenzöffnung

splashscreen

Zonenrandgebiet (Karen Schlichting-Letsch)

"Die Grenze ist einfach als Tatsache da gewesen."

splashscreen

"Nicht zu nah ran, die fangen dich weg!" (Karen Schlichting-Letsch)

Als Kind war die Grenze sehr Respekt einflößend.

Mit Kinderaugen

splashscreen

Verwandschaftsbesuche (Volker Schlichting)

Zu DDR-Zeiten fanden Verwandtschaftsbesuche noch regelmäßig statt…"

Biografien, Familie, Grenzkontakte

splashscreen

Nach 27 Jahren in Mackenrode der erste Besuch aus dem Nachbardorf (Gerd Hellmut Lautenbach)

Zusammen mit seinem Sangesbruder war er der erste, der von Tettenborn nach Mackenrode kam. Es gab ein großes Hallo im Gasthof zur Linde. Dort fand gerade eine Geflügelausstellung statt. (Siehe auch: der besondere Gegenstand!)

Alltag (DDR), Erste Begegnungen, Grenzöffnung

splashscreen

"Ob wir nochmal erleben, dass die Grenze sich öffnet?" (Volker Schlichting)

Niemals wird Volker Schlichting vergessen, dass dieser Satz so oft gefallen ist.

Mit Kinderaugen, Träume

splashscreen

Blicke in den Osten (Volker Schlichting)

Seine Eltern konnten bei Beerdigungen im Sperrgebiet nur per Fernglas dabei sein.

Beerdigungen, Grenzkontakte

Familienfeste
15px
schließen

Familienfeste

splashscreen

Verwandschaftsbesuche in der Sperrzone (Silvia Wernicke)

Familienfeste mit Westbesuch waren in der Sperrzone besonders erschwert.

Alltag (DDR)

splashscreen

Familienfeiern hinter der Grenze (Gerd Hellmut Lautenbach)

Verbotener Westkontakt: West-Kusine beendet eine Armeekarriere.
Schikane an der Grenze

Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Angst vor der Stasi (Heinz Hippauf)

Auf einem Familienfest in der DDR überraschte die Stasi die Gäste und wollte zu Herrn Hippauf…

Alltag (DDR), Stasi

splashscreen

Sperrgebiet (Karen Schlichting-Letsch)

Die Großmutter hatte eine Schwester im Sperrgebiet.

Grenzkontakte, Ostreisen, Sperrgebiet

Mauer
15px
schließen

Mauer

splashscreen

Die Veränderung nach 25 Jahren (Hans Schattenberg)

Hans Schattenberg sieht, dass die Grenze in der dritten Generation nach dem Mauerfall nun auch in den Köpfen verschwunden ist. Das macht ihn glücklich.

Biografien, Familie

Grenzöffnung
19px
schließen

Grenzöffnung

splashscreen

Annäherung (Manfred Michaelis)

Das Kennenlernen nach der Wende funktioniert gut. Seitdem kann man in den Nachbarort fahren, wenn man Lust und Zeit hat.

splashscreen

Nach der Grenzöffnung (Matthias Rost)

"Fahr rüber - nicht dass die Grenze wieder zugemacht wird! Dann hast Du es wenigstens mal gesehen!"

splashscreen

Schule 1989: "lieber per sie!" (Christopher Bohne-Herzog)

Zur Zeit der friedlichen Revolution war er gerade in der 10. Klasse. Zu seiner damaligen Klassenlehrerin, Frau Kern, hatte er vertrauen. Bei anderen Lehrern wollte er dagegen bewusst auf Distanz gehen.

Alltag (DDR)

splashscreen

Begrüßungsgeld (Michael Wegner)

Was er davon gekauft hat…

splashscreen

Die ersten Ost-West-Begegnungen: "Sie haben sich nicht schwer getan, aber wir haben es ihnen nicht leicht gemacht ." (Dieter Altenburg)

Er ist selbstkritisch und meint, die Tettenborner hätten viel mehr auf die Mackenröder zugehen müssen.

Erste Begegnungen

splashscreen

Grenzverkehr zur Wendezeit (Rainer Böhle)

Mit der Öffnung der Grenze, war für die Grenztruppen und das übrige an der Grenze beschäftigte Personal eine schwierige Situation entstanden. Die jahrelang gültigen Regeln griffen nicht mehr. Neue Regeln gab es nicht, nur widersprüchliche Anweisungen. Das führte zu Verunsicherung.

splashscreen

Die erste Fahrt "nach Drüben" (Manfred Michaelis)

Natürlich waren alle neugierig und so fuhr auch er nach der Grenzöffnung ins Sperrgebiet und schaute sich in dem anderen Deutschland um.

splashscreen

"Die Grenze fällt!" (Hans Schattenberg)

Die ganze Familie fuhr sofort zur Grenze. Die letzten Meter mussten sie zu Fuß zurück legen, denn es gab Stau. Doch zunächst einmal schien die Grenze nicht passierbar zu sein…

splashscreen

Auszahlung des Begrüßungsgelds (Karen Schlichting-Letsch)

"Dieses Wochenende war Ausnahmezustand!"

Begrüßungsgeld, Erste Begegnungen

splashscreen

Die Grenze ist wirklich auf! (Silvia Wernicke)

Die Vorbereitung auf die Prüfung in "sozialistischem Recht" wurde durch Rufe gestört: "Ich bin morgen auf dem Kudamm!

Alltag (DDR)

splashscreen

Die Öffnung der Grenze - eine besondere Veranstaltung in Walkenried (Dieter Altenburg)

"Am 11.11. um 11:11 - kam die Karnevalskapelle über die Grenze - das war unglaublich!"

Erste Begegnungen

splashscreen

Eine große Maschine muss ran! (Heinz Hippauf)

Mit Blaulicht und Martinshorn holte Herr Hippauf den Bagger, der die Grenze endlich überwindbar machen sollte. Abends im Dunkeln war es dann endlich soweit!

splashscreen

"Nee, das mache ich nicht!" (Wolfgang Schlicht)

...denn nach 25 Jahren fiel es Herrn Schlicht sehr schwer, diesen Befehl zu befolgen.

Biografien

splashscreen

Zum ersten Mal im Westen (Christopher Bohne-Herzog)

"Das Beste war eine Büchse Pfirsiche!"

Begrüßungsgeld

splashscreen

Grenzöffnung (Manfred Michaelis)

Hier beschreibt er die erste Zeit nach der Wende. Die Menschen aus dem Osten schienen es wohl noch früher mitbekommen zu haben…

Erste Begegnungen

splashscreen

Die Grenze in Ellrich wird geöffnet... (Heinz Hippauf)

...doch es gab kein Durchkommen. Zu viele Autos standen schon im Stau.

splashscreen

Aus Nachbarn werden Freunde (Heinz Hippauf)

Nach der Grenzöffnung gab es ein Ost-West-Treffen auf einer Wiese, von da an wurden Freundschaften geschlossen, die bis heute bestehen.

Biografien

splashscreen

Deutsch-deutscher Karneval 1989 (Burkhard Schmidt)

"… die hat mich abgeknutscht. Ich wusste gar nicht, was mir geschah."

Erste Begegnungen

splashscreen

Nachbardörfer im Feierrausch (Klaus Klinke)

Nach und nach wurden die Orte wieder von den alten Straßen verbunden, ein Grund zum Feiern auf beiden Seiten …

Erste Begegnungen

splashscreen

Der erste Grenzübertritt (Margret Kern)

"Und dann kamen uns zwei Grenzsoldaten entgegen. Ich hatte wahnsinnige Angst."

Erste Begegnungen

splashscreen

Die Wende war schon aufregend! (Margret Kern)

"Wir hatten Kontakte und deshalb wussten wir ja schon, dass es in Leipzig brodelte…"

Erste Begegnungen

splashscreen

Die Situation heute (Dieter Altenburg)

Inzwischen sind die Dörfer wieder zusammen gewachsen.

splashscreen

Öffnen Sie die Grenze! (Wolfgang Schlicht)

Und dann sollte es vorbei sein…

splashscreen

Wendezeit (Matthias Rost)

Die Wendezeit war sehr chaotisch und aufregend, in der Schule, bei den Montagsdemos und Zuhause.

Montagsdemos

splashscreen

Grenzöffnung von Ellrich nach Zorge (Burkhard Schmidt)

"Ich hatte Respekt da rüberzugehen."

splashscreen

Leben auf der Westseite des Zauns. "Wir konnten uns nur in eine Richtung bewegen." (Gerd Hellmut Lautenbach)

Die grenznahmen Gebiete der BRD galten als strukturschwache Region und wurden speziell gefördert (Grenzlandhilfe).

Alltag (BRD)

splashscreen

Trabi über Trabi... (Hans Schattenberg)

Dann kam Herr Hippauf und ebnete mit seinem Bagger einen Weg über die Grenze. Danach kam es kein Zurück mehr.

splashscreen

Das Verhältnis Tettenborn von Mackenrode heute (Manfred Michaelis)

Es scheint nicht so einfach zu sein…

splashscreen

Mackenrode wird nun auch geöffnet! (Heinz Hippauf)

Diesmal ging das Ehepaar Hippauf zu Fuß, doch auch hier gab es erstmal kein Durchkommen. Die Grenze war nicht passierbar.

splashscreen

Ostbesuch. Wie viele Plätze hat ein Trabbi? (Thea Schmidt)

Sie hatte 1989 innerhalb von 6 Wochen 96 Verwandte zu Besuch.

Erste Begegnungen

splashscreen

Nach 27 Jahren in Mackenrode der erste Besuch aus dem Nachbardorf (Gerd Hellmut Lautenbach)

Zusammen mit seinem Sangesbruder war er der erste, der von Tettenborn nach Mackenrode kam. Es gab ein großes Hallo im Gasthof zur Linde. Dort fand gerade eine Geflügelausstellung statt. (Siehe auch: der besondere Gegenstand!)

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Erste Begegnungen

splashscreen

Wendehälse (Christopher Bohne-Herzog)

In der Phase der friedlichen Revolution wurden an der Schule Runde Tische gebildet und über Demokratie gesprochen. Dabei wirkten einige Lehrer unglaubwürdig auf ihn.

Alltag (DDR)

splashscreen

Leere Regale im Supermarkt (Karen Schlichting-Letsch)

Zur Zeit kurz nach der Grenzöffnung bekam der örtliche Supermarkt drei Mal am Tag neue Ware.

Begrüßungsgeld, Erste Begegnungen

splashscreen

Der richtige Moment: Die Grenzen gingen auf mit dem Schulabschluss (Christopher Bohne-Herzog)

"Ohne die Wende hätte ich nie studiert!"

Alltag (DDR), Biografien

splashscreen

Die offene Grenze bewachen (Frank Spellner)

Frank Spellner amüsierte sich über die Grenzsoldaten, die nach der Wende immer noch folgsam ihren Dienst taten.

splashscreen

Neu gewonnene Freiheit für die Verwandten (Karen Schlichting-Letsch)

Zu Anfang gab es regen Besuchsverkehr!

Erste Begegnungen

Mit Kinderaugen
17px
schließen

Mit Kinderaugen

splashscreen

"Nicht zu nah ran, die fangen dich weg!" (Karen Schlichting-Letsch)

Als Kind war die Grenze sehr Respekt einflößend.

Alltag (BRD)

splashscreen

Das Fernglas (Barbara Rösch)

"Und dann habe ich immer von Tettenborn nach Mackenrode geschaut und war glücklich als Kind."

Biografien, Familie, Westreisen

splashscreen

Das Schulleben in der DDR (Matthias Rost)

Das Schulleben in der DDR war geprägt von Organisation und Gruppenzwang, doch damals war dies alltäglich.

Alltag (DDR), DDR-Ideologie, Sperrgebiet

splashscreen

Die Grenze direkt nach dem Krieg - anfangs war sie noch durchlässig (Dieter Altenburg)

Sie spielten viel in der nähe der Grenze und kannten sich gut aus. Er ist ein Mal zusammen mit seinem Bruder heimlich über die Grenze und zu Fuß bis nach Nordhausen. Auch auf dem Rückweg mussten sie an den sowjetischen Soldaten vorbei.

Alltag (BRD), Grenzzaun

splashscreen

Leben in der Sperrzone (Christopher Bohne-Herzog)

Selbst die Großeltern konnten nicht spontan zu Besuch kommen. Und nach Fluchtversuchen gab es Befragungen.

Alltag (DDR), Sperrgebiet

splashscreen

"Ob wir nochmal erleben, dass die Grenze sich öffnet?" (Volker Schlichting)

Niemals wird Volker Schlichting vergessen, dass dieser Satz so oft gefallen ist.

Alltag (BRD), Träume

splashscreen

Wer guckt Westen? (Wolfgang Schlicht)

Schon in der Grundschule wurden die Kinder ausspioniert…

Alltag (DDR), DDR-Ideologie, Stasi

splashscreen

Ein Gefühl, wie eingesperrt (Silvia Wernicke)

Das Leben in der Sperrzone aus der Perspektive eines Kindes oder einer Jugendlichen …

Alltag (DDR), Sperrgebiet

splashscreen

Pfingsten in Gewahrsam (Frank Spellner)

Nach einem Jungenstreich in der Nähe der Grenze musste Frank Spellner Pfingsten in einem Keller verbringen.

Alltag (DDR), Biografien, Menschlichkeit

splashscreen

Blick in den Westen (Volker Schlichting)

"Als ich Tettenborn so nah mal von der anderen Seite aus sah, lief es mir eiskalt den Rücken runter."

Alltag (BRD), Ostreisen

splashscreen

Grenzkontrolle (Karen Schlichting-Letsch)

Für Frau Schlichting-Letsch war die Grenzkontrolle immer eine sehr bedrohliche Angelegenheit. Einmal vergaß ihre Großmutter die Handtasche im Bus…"

Grenzkontrolle, Ostreisen

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Grenzkontakte, Grenzzaun, Sperrgebiet

splashscreen

Die Grenze war allgegenwärtig (Volker Schlichting)

Als Volker Schlichting sechs Jahre alt war, lief er einmal zu weit hinter die Grenzschilder…

Alltag (BRD)

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Alltag (DDR), Biografien, Menschlichkeit, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

Utopien
15px
schließen

Utopien

splashscreen

Marxismus-Leninismus: Die Gedanken der Gegenseite kennenlernen (Michael Wegner)

Das Geld für den "antifaschistischen Schutzwall" (so die offizielle Bezeichnung für die Grenzbefestigung) hätte auch anders investiert werden können …

Alltag (DDR)

splashscreen

Flucht in die DDR (Klaus Klinke)

Es gab nicht nur den berühmten Fall der RAF-Terroristen, die mit Hilfe der Stasi eine neue Identität in der DDR bekamen. Auch ganz normale Menschen suchten ihr Glück in der DDR und versuchten in dieser Richtung die Grenze zu überwinden.

Biografien, Flucht

splashscreen

Gewöhnungsmomente (Hans Schattenberg)

Wenn die Tatsachen sind, wie sie sind, dann kann man nur noch eine große innere Freiheit bewahren.

Menschlichkeit, Träume

Repressionen
17px
schließen

Repressionen

splashscreen

Grenzverletzung (Volker Schlichting)

Einmal kletterte ein Mann aus Bad Sachsa auf den Zaun…

Biografien, Grenzkontakte, Grenzkontrolle

splashscreen

Zwangsaussiedlungen - von einem Tag auf den anderen (Erhart Neubert)

Im Sperrgebiet haben die Funktionäre eine besondere Strategie entwickelt, um die Menschen zu disziplinieren. Die mussten nämlich dort mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Besonders in den 50er und 60er Jahren traf dieses Schicksal viele Familien.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Familienfeiern hinter der Grenze (Gerd Hellmut Lautenbach)

Verbotener Westkontakt: West-Kusine beendet eine Armeekarriere.
Schikane an der Grenze

Familienfeste, Grenzkontrolle

splashscreen

Der ungültige Passierschein. Das System kannte kein Erbarmen - gemeinsam erzählt mit seiner Frau Marlies (Marlies und Günter Gundlach)

Die DDR hatte einen 5-Kilometer-Streifen entlang der Grenze zum Sperrgebiet erklärt. Der Zugang wurde streng kontrolliert. Dadurch wurde eine Flucht extrem erschwert. Nur die Anwohner hatten einen Passierschein, um den grenznahmen Bereich betreten zu dürfen. Für Besucher, wie Günter Gundlachs Verlobte Marlies, war es schwer, eine solche Erlaubnis zu bekommen. Diese Passierscheine waren auch immer nur für einen gewissen Zeitraum gültig.

Alltag (DDR), Grenzkontrolle, Sperrgebiet

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Alltag (DDR), Biografien, Familie, Grenzkontrolle, Sperrgebiet

splashscreen

Kirche in der DDR (Michael Wegner)

"Kirche- das war meine Familie." Die Kirche in der DDR war durch den staatlichen Druck geprägt.

Alltag (DDR), Biografien, Kirche, Sperrgebiet

splashscreen

Schwere Zeiten (Hans Schattenberg)

"Es gab Situationen, in denen man am liebsten geheult hätte."

Alltag (BRD), Alltag (DDR)

splashscreen

Im Sperrgebiet eingeschlossen (Manfred Michaelis)

Die Menschen dort waren eigentlich doppelt eingesperrt…

Sperrgebiet

splashscreen

Leitern an der Grenze (Frank Spellner)

Irgendwann sollten alle Leitern gesichert werden, damit sie nicht als Hilfsmittel zur Grenzüberwindung dienen konnten.

Alltag (DDR), Flucht, Grenzkontrolle, Sperrgebiet

splashscreen

Grenzverletzung (Rainer Böhle)

Viele wussten nicht, dass das Gebiet der DDR deutlich vor dem Grenzzaun anfing. Das führte immer wieder zu bösen Überraschungen.

Grenzkontakte, Grenzzaun

splashscreen

Ochsenkopfantennen (Wolfgang Schlicht)

Und dann gab es den Befehl, dass alle Ochsenkopfantennen abgesägt werden mussten.

Alltag (DDR), Familie

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), Biografien, DDR-Ideologie, Menschlichkeit, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Der Fluchtversuch. Selbst vor dem Bau der Mauer war eine Flucht nach Westberlin gefährlich. (Bernd Schneider)

Er war zwölf Jahre alt, als er es zusammen mit seiner Mutter versuchte …

Flucht, Stasi

splashscreen

Sich um die Opfer der DDR-Diktatur kümmern - eine Lebensaufgabe (Erhart Neubert)

Zur Zeit der DDR konnte er als Pfarrer vor allem nur zuhören (abgesehen von der Möglichkeit mit Schein-Arbeitsverträgen zu helfen); aber mit der friedlichen Revolution wurde das anders. Nun konnte er den Opfern wenigstens verspätet aktiv helfen, Gerechtigkeit zu bekommen.
"Deswegen ist für mich '89 ein ungeheures Geschenk!"

Alltag (DDR), Kirche, Wiedergutmachung

splashscreen

Verschärfung der Trennung (Gerd Hellmut Lautenbach)

"Ich habe die Grenze von Anfang bis Ende miterlebt und kann nur sagen, es war furchtbar."

Grenzkontakte, Schießbefehl

Stasi
17px
schließen

Stasi

splashscreen

Wer guckt Westen? (Wolfgang Schlicht)

Schon in der Grundschule wurden die Kinder ausspioniert…

Alltag (DDR), DDR-Ideologie, Mit Kinderaugen

splashscreen

Politische Bildung (Wolfgang Schlicht)

Alle 14 Tage gab es den sogenannten "Politunterricht"...

Alltag (BRD), DDR-Ideologie

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Der Fluchtversuch. Selbst vor dem Bau der Mauer war eine Flucht nach Westberlin gefährlich. (Bernd Schneider)

Er war zwölf Jahre alt, als er es zusammen mit seiner Mutter versuchte …

Flucht, Repressionen

splashscreen

Angst vor der Stasi (Heinz Hippauf)

Auf einem Familienfest in der DDR überraschte die Stasi die Gäste und wollte zu Herrn Hippauf…

Alltag (DDR), Familienfeste

Biografien
19px
schließen

Biografien

splashscreen

Grenzsoldaten (Frank Spellner)

Die Grenzsoldaten waren damals sehr jung und verstanden noch gar nicht die politische Tragweite der Grenze.

Grenzkontrolle

splashscreen

Werdegang (Wolfgang Schlicht)

Herr Schlicht war 25 Jahre lang Grenzbeamter und lernte den Zaun an vielen verschieden Orten kennen.

Grenzzaun

splashscreen

Kein Weg zurück (Hans Schattenberg)

Er stellte drei Einbürgerungsanträge an die DDR und keiner wurde bewilligt. Man wollte nicht noch einen Pfarrer im Land haben.

Familie, Träume

splashscreen

Eigentumsrückgabe (Frank Spellner)

Was war mit den verlassenen Höfen geschehen und wie sollte man die Rückgabe händeln?

Flucht, Wiedergutmachung

splashscreen

Zufrieden mit der Arbeit (Wolfgang Schlicht)

"Ich war mal da und mal da… und die Zeit ging schnell vorbei."

Alltag (DDR)

splashscreen

"Nee, das mache ich nicht!" (Wolfgang Schlicht)

...denn nach 25 Jahren fiel es Herrn Schlicht sehr schwer, diesen Befehl zu befolgen.

Grenzöffnung

splashscreen

Eine Flucht - lohnt sich das? (Wolfgang Schlicht)

Irgendwann spielte Frau Schlicht mit dem Gedanken abzuhauen…

Familie, Flucht

splashscreen

Verwandschaftsbesuche (Volker Schlichting)

Zu DDR-Zeiten fanden Verwandtschaftsbesuche noch regelmäßig statt…"

Alltag (BRD), Familie, Grenzkontakte

splashscreen

Zwei Beerdigungen (Hans Schattenberg)

Zufällig hielten Hans Schattenberg und sein Vater gleichzeitig zwei Beerdigungen, in Mackenrode und Tettenborn. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die beiden schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen.

Beerdigungen, Familie, Grenzkontakte

splashscreen

Pfingsten in Gewahrsam (Frank Spellner)

Nach einem Jungenstreich in der Nähe der Grenze musste Frank Spellner Pfingsten in einem Keller verbringen.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Mit Kinderaugen

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), DDR-Ideologie, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Der richtige Moment: Die Grenzen gingen auf mit dem Schulabschluss (Christopher Bohne-Herzog)

"Ohne die Wende hätte ich nie studiert!"

Alltag (DDR), Grenzöffnung

splashscreen

Aus Nachbarn werden Freunde (Heinz Hippauf)

Nach der Grenzöffnung gab es ein Ost-West-Treffen auf einer Wiese, von da an wurden Freundschaften geschlossen, die bis heute bestehen.

Grenzöffnung

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Alltag (DDR), Familie, Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Grenzverletzung (Volker Schlichting)

Einmal kletterte ein Mann aus Bad Sachsa auf den Zaun…

Grenzkontakte, Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Selbstschussanlagen (Wolfgang Schlicht)

Eine Selbstschussanlage funktioniert wie eine Schrotflinte. Einmal löste sich ein Schuss…

Grenzkontrolle

splashscreen

Werdegang (Klaus Klinke)

In Zorge aufgewachsen, wurde er später für zehn Jahre Zoll-Kommissar.

Grenzkontrolle

splashscreen

Flucht in die DDR (Klaus Klinke)

Es gab nicht nur den berühmten Fall der RAF-Terroristen, die mit Hilfe der Stasi eine neue Identität in der DDR bekamen. Auch ganz normale Menschen suchten ihr Glück in der DDR und versuchten in dieser Richtung die Grenze zu überwinden.

Flucht, Utopien

splashscreen

Das Fernglas (Barbara Rösch)

"Und dann habe ich immer von Tettenborn nach Mackenrode geschaut und war glücklich als Kind."

Familie, Mit Kinderaugen, Westreisen

splashscreen

In den Westen zum Studieren (Hans Schattenberg)

Nach seiner Gefangenschaft in der DDR, ging Hans Schattenberg zum Studieren nach Münster.

Flucht

splashscreen

Die Veränderung nach 25 Jahren (Hans Schattenberg)

Hans Schattenberg sieht, dass die Grenze in der dritten Generation nach dem Mauerfall nun auch in den Köpfen verschwunden ist. Das macht ihn glücklich.

Familie, Mauer

splashscreen

Kirche in der DDR (Michael Wegner)

"Kirche- das war meine Familie." Die Kirche in der DDR war durch den staatlichen Druck geprägt.

Alltag (DDR), Kirche, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Wir waren die Klassenfeinde (Thea Schmidt)

Bekannte wechselten die Straßenseite, denn mit Westdeutschen wollte niemand etwas zu tun haben.

Alltag (BRD), Familie

Träume
15px
schließen

Träume

splashscreen

Kein Weg zurück (Hans Schattenberg)

Er stellte drei Einbürgerungsanträge an die DDR und keiner wurde bewilligt. Man wollte nicht noch einen Pfarrer im Land haben.

Biografien, Familie

splashscreen

Gewöhnungsmomente (Hans Schattenberg)

Wenn die Tatsachen sind, wie sie sind, dann kann man nur noch eine große innere Freiheit bewahren.

Menschlichkeit, Utopien

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

"Ob wir nochmal erleben, dass die Grenze sich öffnet?" (Volker Schlichting)

Niemals wird Volker Schlichting vergessen, dass dieser Satz so oft gefallen ist.

Alltag (BRD), Mit Kinderaugen

Widerstand
15px
schließen

Widerstand

splashscreen

Montagsdemos (Frank Spellner)

Nachdem man kaum mehr Ersatzteile kriegen konnte, wurde klar, dass dieses System nicht weiter bestehen kann und so fühlten sich die Montagsdemos genau richtig an.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Montagsdemos

splashscreen

Schildbürgerstreich (Frank Spellner)

1989 sollten noch einmal die Grenzschilder ausgewechselt werden, doch 15 davon wurden nie aufgestellt…

Alltag (DDR), Menschlichkeit

Familie
17px
schließen

Familie

splashscreen

Schwiegervater erkrankt auf Westbesuch schwer - eine Familientragödie … (Otto Schäfer)

In der DDR bekamen Rentner problemlos eine Reiseerlaubnis in den Westen. Wenn die dort blieben, entlastete das die Rentenkasse. Bei Berufstätigen wurden die Genehmigungen deutlich zögerlicher erteilt. So konnten die Schäfers den todkranken Schwiegervater nicht noch einmal sehen.

Alltag (DDR), Beerdigungen

splashscreen

Zwei Beerdigungen (Hans Schattenberg)

Zufällig hielten Hans Schattenberg und sein Vater gleichzeitig zwei Beerdigungen, in Mackenrode und Tettenborn. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die beiden schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen.

Beerdigungen, Biografien, Grenzkontakte

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Wir waren die Klassenfeinde (Thea Schmidt)

Bekannte wechselten die Straßenseite, denn mit Westdeutschen wollte niemand etwas zu tun haben.

Alltag (BRD), Biografien

splashscreen

Kein Weg zurück (Hans Schattenberg)

Er stellte drei Einbürgerungsanträge an die DDR und keiner wurde bewilligt. Man wollte nicht noch einen Pfarrer im Land haben.

Biografien, Träume

splashscreen

Es wurde geschossen (Manfred Michaelis)

...denn natürlich gab es den Schießbefehl!

Grenzkontrolle, Militär, Schießbefehl

splashscreen

Die Veränderung nach 25 Jahren (Hans Schattenberg)

Hans Schattenberg sieht, dass die Grenze in der dritten Generation nach dem Mauerfall nun auch in den Köpfen verschwunden ist. Das macht ihn glücklich.

Biografien, Mauer

splashscreen

Ochsenkopfantennen (Wolfgang Schlicht)

Und dann gab es den Befehl, dass alle Ochsenkopfantennen abgesägt werden mussten.

Alltag (DDR), Repressionen

splashscreen

Verwandschaft im Sperrgebiet (Manfred Michaelis)

Es war schwer, mit der Verwandtschaft im Sperrgebiet in Kontakt zu bleiben. Man durfte sich ja nur in anderen Orten, wie zum Beispiel Nordhausen, treffen.

Sperrgebiet

splashscreen

Verwandschaftsbesuche (Volker Schlichting)

Zu DDR-Zeiten fanden Verwandtschaftsbesuche noch regelmäßig statt…"

Alltag (BRD), Biografien, Grenzkontakte

splashscreen

Das Leben in der Sperrzone (Matthias Rost)

Das Leben in der Sperrzone war streng bewacht und Besuch konnte man nur mit guten Beziehungen empfangen.

Alltag (DDR), Biografien, Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Das Fernglas (Barbara Rösch)

"Und dann habe ich immer von Tettenborn nach Mackenrode geschaut und war glücklich als Kind."

Biografien, Mit Kinderaugen, Westreisen

splashscreen

Eine Flucht - lohnt sich das? (Wolfgang Schlicht)

Irgendwann spielte Frau Schlicht mit dem Gedanken abzuhauen…

Biografien, Flucht

Menschlichkeit
17px
schließen

Menschlichkeit

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), Biografien, DDR-Ideologie, Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Montagsdemos (Frank Spellner)

Nachdem man kaum mehr Ersatzteile kriegen konnte, wurde klar, dass dieses System nicht weiter bestehen kann und so fühlten sich die Montagsdemos genau richtig an.

Alltag (DDR), Montagsdemos, Widerstand

splashscreen

Zwangsaussiedlungen - von einem Tag auf den anderen (Erhart Neubert)

Im Sperrgebiet haben die Funktionäre eine besondere Strategie entwickelt, um die Menschen zu disziplinieren. Die mussten nämlich dort mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Besonders in den 50er und 60er Jahren traf dieses Schicksal viele Familien.

Alltag (DDR), Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Gewöhnungsmomente (Hans Schattenberg)

Wenn die Tatsachen sind, wie sie sind, dann kann man nur noch eine große innere Freiheit bewahren.

Träume, Utopien

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Pfingsten in Gewahrsam (Frank Spellner)

Nach einem Jungenstreich in der Nähe der Grenze musste Frank Spellner Pfingsten in einem Keller verbringen.

Alltag (DDR), Biografien, Mit Kinderaugen

splashscreen

Schildbürgerstreich (Frank Spellner)

1989 sollten noch einmal die Grenzschilder ausgewechselt werden, doch 15 davon wurden nie aufgestellt…

Alltag (DDR), Widerstand

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Alltag (DDR), Biografien, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Schmuggel über die deutsch-deutschen Grenze (Thea Schmidt)

Auch ihr Mann wurde beim Schmuggeln erwischt. Der junge Mann bekam es zusätzlich mit dem Vorwurf der Spionage zu tun.

Grenzkontakte

splashscreen

Montagsdemonstrationen in Nordhausen (Barbara Rösch)

"Natürlich haben wir alle daran teilgenommen!"

Alltag (BRD), Montagsdemos

DDR-Ideologie
17px
schließen

DDR-Ideologie

splashscreen

Grenzalarm (Wolfgang Schlicht)

Was passierte bei Grenzalarm?

Flucht, Grenzkontrolle, Schießbefehl, Sperrgebiet

splashscreen

Politische Bildung (Wolfgang Schlicht)

Alle 14 Tage gab es den sogenannten "Politunterricht"...

Alltag (BRD), Stasi

splashscreen

Das Schulleben in der DDR (Matthias Rost)

Das Schulleben in der DDR war geprägt von Organisation und Gruppenzwang, doch damals war dies alltäglich.

Alltag (DDR), Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), Biografien, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Schule und Militär (Matthias Rost)

In der neunten Klasse gab es eine zweiwöchige vormilitärische Ausbildung. Die Jugendlichen kamen mit Uniform und Holzgewehr in ein Camp.

Alltag (DDR), Militär

splashscreen

Wer guckt Westen? (Wolfgang Schlicht)

Schon in der Grundschule wurden die Kinder ausspioniert…

Alltag (DDR), Mit Kinderaugen, Stasi

Grenzzaun
17px
schließen

Grenzzaun

splashscreen

Aufbau der ersten Grenzanlagen (Otto Schäfer)

Sein Vater hat die erste provisorische Grenzbefestigung der sowjetischen Besatzungszone mit bauen müssen. Schritt für Schritt wurde die Grenze dann stärker befestigt.

Alltag (DDR)

splashscreen

Die Bananenstaude (Burkhard Schmidt)

Kleine, menschliche Begegnungen am Grenzzaun.

Erste Begegnungen, Grenzkontakte

splashscreen

Die Grenze direkt nach dem Krieg - anfangs war sie noch durchlässig (Dieter Altenburg)

Sie spielten viel in der nähe der Grenze und kannten sich gut aus. Er ist ein Mal zusammen mit seinem Bruder heimlich über die Grenze und zu Fuß bis nach Nordhausen. Auch auf dem Rückweg mussten sie an den sowjetischen Soldaten vorbei.

Alltag (BRD), Mit Kinderaugen

splashscreen

Eine normale Grenze? (Klaus Ungewitter)

Nicht nur für einen Grenzvermesser, sondern für alle, die an dieser Grenze arbeiteten, galt: Die Menschen sollten einander nicht kennenlernen. Ein Austausch über diese unmenschliche Grenze hätte zur Rebellion führen können, so zumindest die Befürchtung der DDR-Funktionäre. Deshalb wurden diejenigen, die im Sperrgebiet wohnten, immer nur entfernt von ihrer Heimat eingesetzt.

splashscreen

Werdegang (Wolfgang Schlicht)

Herr Schlicht war 25 Jahre lang Grenzbeamter und lernte den Zaun an vielen verschieden Orten kennen.

Biografien

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Grenzkontakte, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Sprudel-Tennis - Wortgefechte an der Grenze (Burkhard Schmidt)

Auf beiden Seiten des Grenzzauns hatten Menschen beruflich zu tun und so kam es zwangsläufig zu Begegnungen.

Erste Begegnungen, Grenzkontakte

splashscreen

Grenzverletzung (Rainer Böhle)

Viele wussten nicht, dass das Gebiet der DDR deutlich vor dem Grenzzaun anfing. Das führte immer wieder zu bösen Überraschungen.

Grenzkontakte, Repressionen

splashscreen

Aufgabe des Grenzinformationsdienstes (Rainer Böhle)

Oft war er entlang der Grenze unterwegs, um Besuchern die Grenzbefestigung zu zeigen. Dabei sah er immer wieder auch Soldaten der Grenztruppen - mit einem von ihnen hat er später das Grenzlandmuseum in Tettenborn aufgebaut.

Alltag (BRD), Grenzkontakte

splashscreen

Die Grenzanlagen - wie waren sie aufgebaut? (Klaus Ungewitter)

Als Vermesser hat er dort Jahre lang gearbeitet und weiß daher genau, wie die Grenze aufgebaut war.

splashscreen

"Es waren nur Grenzen." Die Perspektive eines Vermessers (Klaus Ungewitter)

Ein ostdeutscher Vermesser sieht die Grenze aus einer sehr eigenen Perspektive. Im Grundlagenvertrag der beiden deutschen Staaten wurde eine Überprüfung der Grenze festgelegt. Die Die Familie Ungewitter war in zwei Generationen dabei:
Der Vater: 1973-76
Der Sohn: ab 1985

Sperrgebiet

splashscreen

Eisiges Schweigen. Verhältnis zu den DDR-Grenzsoldaten (Klaus Klinke)

Westkontakte waren für die Grenztruppen der DDR streng verboten.

Alltag (BRD), Grenzkontakte

splashscreen

Leben im Alarmzustand - nah am Grenzzaun (Otto Schäfer)

"Das Geheul war so stark, dass wir nachts nicht mehr schlafen konnten."

Alltag (DDR), Sperrgebiet

Grenzkontakte
17px
schließen

Grenzkontakte

splashscreen

Blicke in den Osten (Volker Schlichting)

Seine Eltern konnten bei Beerdigungen im Sperrgebiet nur per Fernglas dabei sein.

Alltag (BRD), Beerdigungen

splashscreen

Sperrgebiet (Karen Schlichting-Letsch)

Die Großmutter hatte eine Schwester im Sperrgebiet.

Familienfeste, Ostreisen, Sperrgebiet

splashscreen

Die Bananenstaude (Burkhard Schmidt)

Kleine, menschliche Begegnungen am Grenzzaun.

Erste Begegnungen, Grenzzaun

splashscreen

Grenzverletzung (Rainer Böhle)

Viele wussten nicht, dass das Gebiet der DDR deutlich vor dem Grenzzaun anfing. Das führte immer wieder zu bösen Überraschungen.

Grenzzaun, Repressionen

splashscreen

Aufgabe des Grenzinformationsdienstes (Rainer Böhle)

Oft war er entlang der Grenze unterwegs, um Besuchern die Grenzbefestigung zu zeigen. Dabei sah er immer wieder auch Soldaten der Grenztruppen - mit einem von ihnen hat er später das Grenzlandmuseum in Tettenborn aufgebaut.

Alltag (BRD), Grenzzaun

splashscreen

Schmuggel über die deutsch-deutschen Grenze (Thea Schmidt)

Auch ihr Mann wurde beim Schmuggeln erwischt. Der junge Mann bekam es zusätzlich mit dem Vorwurf der Spionage zu tun.

Menschlichkeit

splashscreen

Eisiges Schweigen. Verhältnis zu den DDR-Grenzsoldaten (Klaus Klinke)

Westkontakte waren für die Grenztruppen der DDR streng verboten.

Alltag (BRD), Grenzzaun

splashscreen

Schikane bei der Grenzkontrolle (Rainer Böhle)

Ein Erlebnis auf dem Weg zum Klassentreffen. Die Besucher aus dem Westen brachten zwar Devisen ins Land - trotzdem wurden sie an der Grenze wenig zuvorkommend behandelt.

splashscreen

Zwei Beerdigungen (Hans Schattenberg)

Zufällig hielten Hans Schattenberg und sein Vater gleichzeitig zwei Beerdigungen, in Mackenrode und Tettenborn. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die beiden schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen.

Beerdigungen, Biografien, Familie

splashscreen

Die Grenze ab 47: stärkere Befestigung und kaum noch zu überwinden (Dieter Altenburg)

Damit begann eine schwere Zeit für Tettenborn und Mackenrode: Familien wurden getrennt und auch Liebespaare.

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Grenzzaun, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Grenzkontrolle bei der Einreise in die DDR (Thea Schmidt)

"Bloß nicht sprechen - wir werden vielleicht abgehört."

splashscreen

Sprudel-Tennis - Wortgefechte an der Grenze (Burkhard Schmidt)

Auf beiden Seiten des Grenzzauns hatten Menschen beruflich zu tun und so kam es zwangsläufig zu Begegnungen.

Erste Begegnungen, Grenzzaun

splashscreen

Verwandschaftsbesuche (Volker Schlichting)

Zu DDR-Zeiten fanden Verwandtschaftsbesuche noch regelmäßig statt…"

Alltag (BRD), Biografien, Familie

splashscreen

Zeitreise in den Osten (Karen Schlichting-Letsch)

"Es roch anders, es sah anders aus…"

Ostreisen

splashscreen

Verschärfung der Trennung (Gerd Hellmut Lautenbach)

"Ich habe die Grenze von Anfang bis Ende miterlebt und kann nur sagen, es war furchtbar."

Repressionen, Schießbefehl

splashscreen

Grenzverletzung (Volker Schlichting)

Einmal kletterte ein Mann aus Bad Sachsa auf den Zaun…

Biografien, Grenzkontrolle, Repressionen

splashscreen

Reisefreiheit? "Der Käfig ist geblieben." (Klaus Ungewitter)

Selbst jemand, der als Vermesser beruflich immer wieder auf das Gebiet der BRD kam, hatte privat keine Reisefreiheit.

Westreisen

Ostreisen
15px
schließen

Ostreisen

splashscreen

Einreise in die DDR (Volker Schlichting)

"Gestört hat mich die Grenze eigentlich nicht, nur die Grenzkontrollen waren sehr anstrengend…"

Alltag (BRD), Grenzkontrolle

splashscreen

Sperrgebiet (Karen Schlichting-Letsch)

Die Großmutter hatte eine Schwester im Sperrgebiet.

Familienfeste, Grenzkontakte, Sperrgebiet

splashscreen

Grenzkontrolle (Karen Schlichting-Letsch)

Für Frau Schlichting-Letsch war die Grenzkontrolle immer eine sehr bedrohliche Angelegenheit. Einmal vergaß ihre Großmutter die Handtasche im Bus…"

Grenzkontrolle, Mit Kinderaugen

splashscreen

Zeitreise in den Osten (Karen Schlichting-Letsch)

"Es roch anders, es sah anders aus…"

Grenzkontakte

splashscreen

Blick in den Westen (Volker Schlichting)

"Als ich Tettenborn so nah mal von der anderen Seite aus sah, lief es mir eiskalt den Rücken runter."

Alltag (BRD), Mit Kinderaugen

Flucht
17px
schließen

Flucht

splashscreen

Tote an der Grenze? "Das haben wir nicht mitbekommen." (Klaus Ungewitter)

Er hat in dem Grenzabschnitt, in dem er als Vermesser tätig war, sehr viel mitbekommen von dem, was sich an der Grenze abspielte.

Schießbefehl

splashscreen

Grenzalarm (Wolfgang Schlicht)

Was passierte bei Grenzalarm?

DDR-Ideologie, Grenzkontrolle, Schießbefehl, Sperrgebiet

splashscreen

Der haut ab! (Christopher Bohne-Herzog)

Ein Kumpel hatte sich entschieden, über Budapest in den Westen zu gehen.

Alltag (DDR)

splashscreen

Leitern an der Grenze (Frank Spellner)

Irgendwann sollten alle Leitern gesichert werden, damit sie nicht als Hilfsmittel zur Grenzüberwindung dienen konnten.

Alltag (DDR), Grenzkontrolle, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Eine Flucht - lohnt sich das? (Wolfgang Schlicht)

Irgendwann spielte Frau Schlicht mit dem Gedanken abzuhauen…

Biografien, Familie

splashscreen

In den Westen zum Studieren (Hans Schattenberg)

Nach seiner Gefangenschaft in der DDR, ging Hans Schattenberg zum Studieren nach Münster.

Biografien

splashscreen

Der Fluchtversuch. Selbst vor dem Bau der Mauer war eine Flucht nach Westberlin gefährlich. (Bernd Schneider)

Er war zwölf Jahre alt, als er es zusammen mit seiner Mutter versuchte …

Repressionen, Stasi

splashscreen

Flucht in die DDR (Klaus Klinke)

Es gab nicht nur den berühmten Fall der RAF-Terroristen, die mit Hilfe der Stasi eine neue Identität in der DDR bekamen. Auch ganz normale Menschen suchten ihr Glück in der DDR und versuchten in dieser Richtung die Grenze zu überwinden.

Biografien, Utopien

splashscreen

Eigentumsrückgabe (Frank Spellner)

Was war mit den verlassenen Höfen geschehen und wie sollte man die Rückgabe händeln?

Biografien, Wiedergutmachung

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung, Zwangsumsiedlung

splashscreen

Flucht mit Pferd und Wagen (Gerd Hellmut Lautenbach)

Einer seiner Klassenkameraden kam aus der DDR. Dessen ganze Familie war geflohen und dann bei Verwandten in Tettenborn geblieben.

Zwangsumsiedlung
15px
schließen

Zwangsumsiedlung

splashscreen

Grenzland-Deportationen (11:10 min) (Hildigund Neubert)

In diesem Film erklärt Hildigung Neubert grundlegend, wie die Deportationen und Zwangsumsiedlungen im Grenzland von statten gingen.
Dabei ging es um die Zerstörung der Gemeinschaft und das Aufbauen einer Droh- und Angstkulisse für die zurückgebliebenen DorfbewohnerInnen. Die Lebensgrundlage der umgesiedelten Familien brach komplett weg und ihre Geschichte durften sie in der neuen Zwangsheimat, fernab von allen Bekannten, nicht erzählen. Sie wurden dort zu Außenseitern.
Nach 1990 gab es Bemühungen um eine Wiedergutmachung und um die Rückgabe der Grundstücke an die Familien. Doch nach so langer Zeit erwies sich dies oft als schwierig, denn manche Häuser waren längst wieder bewohnt - oder die Familien hatten über die Jahrzehnte verlernt, einen Bauernhof zu bewirtschaften.

Biografien, Familie, Flucht, Kirche, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet, Stasi, Träume, Wiedergutmachung

splashscreen

Aufgewachsen im Sperrgebiet in einem Pfarrhaus (Erhart Neubert)

Er hat durch das Vorbild seines Vaters erlebt, wie wichtig es für Menschen in Not ist, sich zumindest aussprechen zu können - ohne die Furcht verraten zu werden. Das hat sein Vater als Pfarrer konsequent umgesetzt.
"Ich dachte, irgendwie muss man noch mehr tun."

Alltag (DDR), Biografien, Menschlichkeit, Mit Kinderaugen, Sperrgebiet

splashscreen

Zwangsaussiedlungen - von einem Tag auf den anderen (Erhart Neubert)

Im Sperrgebiet haben die Funktionäre eine besondere Strategie entwickelt, um die Menschen zu disziplinieren. Die mussten nämlich dort mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Besonders in den 50er und 60er Jahren traf dieses Schicksal viele Familien.

Alltag (DDR), Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet

splashscreen

Ein Schulfreund stirbt - durch die DDR-Diktatur wurde die ganze Familie in den Freitod getrieben (Erhart Neubert)

Die Menschen im Sperrgebiet mussten mit der Ständigen Bedrohung leben, deportiert zu werden. Wer unangenehm auffiel wurde umgesiedelt und verlor seinen Grundbesitz. Die Verantwortlichen nannten das "Aktion Ungeziefer". Einige Familien entschieden sich damals für den Freitod.

Alltag (DDR), Biografien, DDR-Ideologie, Menschlichkeit, Repressionen, Sperrgebiet

Beerdigungen
15px
schließen

Beerdigungen

splashscreen

Schwiegervater erkrankt auf Westbesuch schwer - eine Familientragödie … (Otto Schäfer)

In der DDR bekamen Rentner problemlos eine Reiseerlaubnis in den Westen. Wenn die dort blieben, entlastete das die Rentenkasse. Bei Berufstätigen wurden die Genehmigungen deutlich zögerlicher erteilt. So konnten die Schäfers den todkranken Schwiegervater nicht noch einmal sehen.

Alltag (DDR), Familie

splashscreen

Blicke in den Osten (Volker Schlichting)

Seine Eltern konnten bei Beerdigungen im Sperrgebiet nur per Fernglas dabei sein.

Alltag (BRD), Grenzkontakte

splashscreen

Zwei Beerdigungen (Hans Schattenberg)

Zufällig hielten Hans Schattenberg und sein Vater gleichzeitig zwei Beerdigungen, in Mackenrode und Tettenborn. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die beiden schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen.

Biografien, Familie, Grenzkontakte