www.aufbruch89.de

Otto Schäfer (Maler, Bürgermeister, 78 Jahre )

Portrait

Er wohnt zusammen mit seiner Frau Marga in Mackenrode. Die Nähe zu der extrem befestigten Grenze hat das Leben seiner Familie über Generationen geprägt.

Gegenstand

Er hat als Maler gearbeitet und war von 1993-2009 ehrenamtlicher Bürgermeister des Ortes.

Am 9. November 1989 war ich:
"In Hainrode zum Schlachtfest. Da haben wir es abends im Fernsehen erfahren, mit Kopfschütteln quittiert."

Foto: 1989 - Grenzübertritt zu Fuß

Videos

splashscreen

Aufbau der ersten Grenzanlagen

Sein Vater hat die erste provisorische Grenzbefestigung der sowjetischen Besatzungszone mit bauen müssen. Schritt für Schritt wurde die Grenze dann stärker befestigt.

Alltag (DDR), Grenzzaun

splashscreen

Leben im Alarmzustand - nah am Grenzzaun

"Das Geheul war so stark, dass wir nachts nicht mehr schlafen konnten."

Alltag (DDR), Grenzzaun, Sperrgebiet

splashscreen

Unser Haus wurde von der Armee beschlagnahmt

Im Sperrbereich brachte die Sowjetarmee Soldaten in beschlagnahmten Privathäusern unter.

Alltag (DDR), Sperrgebiet

splashscreen

Wir zogen wieder ein

Nachdem die Sowjet-Soldaten das beschlagnahmte Haus der Schäfers im August 1952 verlassen hatten, war anfangs unklar, ob sie es nun wiederhaben dürfen.

Alltag (DDR), Sperrgebiet

splashscreen

Ein Ausweis war wichtiger als Geld

Im Sperrgebiet wurde ständig kontrolliert. Wer ohne Papiere aufgegriffen wurde machte sich der Republikflucht verdächtig.

Alltag (DDR), Sperrgebiet

splashscreen

Schwiegervater erkrankt auf Westbesuch schwer - eine Familientragödie …

In der DDR bekamen Rentner problemlos eine Reiseerlaubnis in den Westen. Wenn die dort blieben, entlastete das die Rentenkasse. Bei Berufstätigen wurden die Genehmigungen deutlich zögerlicher erteilt. So konnten die Schäfers den todkranken Schwiegervater nicht noch einmal sehen.

Alltag (DDR), Beerdigungen, Familie