www.aufbruch89.de

Klaus Ungewitter (Diplom-Vermessungsingenieur, 54 Jahre )

Portrait

Grenzvermesser an der deutsch-deutschen Grenze in zweiter Generation.

Gegenstand

Ein Vermesser im Auftrag der DDR, der sich ständig an dieser Grenze aufhält, bekommt einiges mit. Und er beginnt sich an diesen "Arbeitsplatz" zu gewöhnen. So entsteht eine ganz spezielle Perspektive auf diese deutsch-deutsche Grenze.

Dass diese Grenzlinie an vielen Stellen noch der von 1870/71 entspricht, daran erinnern alte Grenzsteine, die Klaus Ungewitter uns auf Fotos zeigt.

Videos

splashscreen

"Es waren nur Grenzen." Die Perspektive eines Vermessers

Ein ostdeutscher Vermesser sieht die Grenze aus einer sehr eigenen Perspektive. Im Grundlagenvertrag der beiden deutschen Staaten wurde eine Überprüfung der Grenze festgelegt. Die Die Familie Ungewitter war in zwei Generationen dabei:
Der Vater: 1973-76
Der Sohn: ab 1985

Grenzzaun, Sperrgebiet

splashscreen

Die Grenzanlagen - wie waren sie aufgebaut?

Als Vermesser hat er dort Jahre lang gearbeitet und weiß daher genau, wie die Grenze aufgebaut war.

Grenzzaun

splashscreen

Reisefreiheit? "Der Käfig ist geblieben."

Selbst jemand, der als Vermesser beruflich immer wieder auf das Gebiet der BRD kam, hatte privat keine Reisefreiheit.

Grenzkontakte, Westreisen

splashscreen

Tote an der Grenze? "Das haben wir nicht mitbekommen."

Er hat in dem Grenzabschnitt, in dem er als Vermesser tätig war, sehr viel mitbekommen von dem, was sich an der Grenze abspielte.

Flucht, Schießbefehl

splashscreen

Eine normale Grenze?

Nicht nur für einen Grenzvermesser, sondern für alle, die an dieser Grenze arbeiteten, galt: Die Menschen sollten einander nicht kennenlernen. Ein Austausch über diese unmenschliche Grenze hätte zur Rebellion führen können, so zumindest die Befürchtung der DDR-Funktionäre. Deshalb wurden diejenigen, die im Sperrgebiet wohnten, immer nur entfernt von ihrer Heimat eingesetzt.

Grenzzaun

splashscreen

Wie konnten Sie es so isoliert im Sperrgebiet aushalten? "Ein Tier im Zoo …"

Die Menschen im Sperrgebiet haben sich ihren Alltag irgendwie eingerichtet, so gut es ging.

Alltag (DDR), Sperrgebiet