www.aufbruch89.de

Hans Schattenberg (Pastor, 88 Jahre )

Portrait

Hans Schattenberg stammt aus dem Osten, lebte jedoch lange Jahre im Westen Deutschlands und arbeitete als Pfarrer.

Gegenstand

Nachdem er in der DDR inhaftiert war, entschied sich Hans Schattenberg für ein Studium in Münster. Auch nach mehrmaligen Versuchen durfte er nicht erneut in die DDR eingebürgert werden.

In der ganzen Zeit gab es viele Momente, die ihn sehr traurig machten, jedoch bewahrte er sich immer eine große innere Freiheit.

Heute ist er glücklich, dass - in der dritten Generation nach der Wende - die Mauer endlich nicht mehr existiert. Nicht einmal in den Köpfen.

Videos

splashscreen

Schwere Zeiten

"Es gab Situationen, in denen man am liebsten geheult hätte."

Alltag (BRD), Alltag (DDR), Repressionen

splashscreen

In den Westen zum Studieren

Nach seiner Gefangenschaft in der DDR, ging Hans Schattenberg zum Studieren nach Münster.

Biografien, Flucht

splashscreen

Kein Weg zurück

Er stellte drei Einbürgerungsanträge an die DDR und keiner wurde bewilligt. Man wollte nicht noch einen Pfarrer im Land haben.

Biografien, Familie, Träume

splashscreen

Zwei Beerdigungen

Zufällig hielten Hans Schattenberg und sein Vater gleichzeitig zwei Beerdigungen, in Mackenrode und Tettenborn. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die beiden schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen.

Beerdigungen, Biografien, Familie, Grenzkontakte

splashscreen

Gewöhnungsmomente

Wenn die Tatsachen sind, wie sie sind, dann kann man nur noch eine große innere Freiheit bewahren.

Menschlichkeit, Träume, Utopien

splashscreen

"Die Grenze fällt!"

Die ganze Familie fuhr sofort zur Grenze. Die letzten Meter mussten sie zu Fuß zurück legen, denn es gab Stau. Doch zunächst einmal schien die Grenze nicht passierbar zu sein…

Grenzöffnung

splashscreen

Trabi über Trabi...

Dann kam Herr Hippauf und ebnete mit seinem Bagger einen Weg über die Grenze. Danach kam es kein Zurück mehr.

Grenzöffnung

splashscreen

Die Veränderung nach 25 Jahren

Hans Schattenberg sieht, dass die Grenze in der dritten Generation nach dem Mauerfall nun auch in den Köpfen verschwunden ist. Das macht ihn glücklich.

Biografien, Familie, Mauer