www.aufbruch89.de

Karen Schlichting-Letsch (Verwaltungsangestellte, 47 Jahre )

Portrait

Frau Schlichting-Letsch hatte als Kind Respekt vor der Grenze. Später zahlte sie das Begrüßungsgeld aus.

Gegenstand

Über die Jahre hinweg besuchte Frau Schlichting-Letsch viele Verwandte im Osten, doch so richtig konnte sie sich als Kind nicht an diese Orte gewöhnen.

Nach der Grenzöffnung gab es erst einmal viel Besuch von den Verwandten - und beim täglichen Einkauf im örtlichen Supermarkt musste man auf einmal im Westen Schlange stehen.

Videos

splashscreen

"Nicht zu nah ran, die fangen dich weg!"

Als Kind war die Grenze sehr Respekt einflößend.

Alltag (BRD), Mit Kinderaugen

splashscreen

Zonenrandgebiet

"Die Grenze ist einfach als Tatsache da gewesen."

Alltag (BRD)

splashscreen

Zeitreise in den Osten

"Es roch anders, es sah anders aus…"

Grenzkontakte, Ostreisen

splashscreen

Grenzkontrolle

Für Frau Schlichting-Letsch war die Grenzkontrolle immer eine sehr bedrohliche Angelegenheit. Einmal vergaß ihre Großmutter die Handtasche im Bus…"

Grenzkontrolle, Mit Kinderaugen, Ostreisen

splashscreen

Sperrgebiet

Die Großmutter hatte eine Schwester im Sperrgebiet.

Familienfeste, Grenzkontakte, Ostreisen, Sperrgebiet

splashscreen

Neu gewonnene Freiheit für die Verwandten

Zu Anfang gab es regen Besuchsverkehr!

Erste Begegnungen, Grenzöffnung

splashscreen

Auszahlung des Begrüßungsgelds

"Dieses Wochenende war Ausnahmezustand!"

Begrüßungsgeld, Erste Begegnungen, Grenzöffnung

splashscreen

Leere Regale im Supermarkt

Zur Zeit kurz nach der Grenzöffnung bekam der örtliche Supermarkt drei Mal am Tag neue Ware.

Begrüßungsgeld, Erste Begegnungen, Grenzöffnung